Alternative Bestattungen

Alternative Bestattungsarten sind in Deutschland immer gefragter. Hierzu zählen z.B. die Diamantbestattung, Luftbestattung oder auch die Weltraumbestattung.

Luftbestattungen

Bei der Luftbestattung, auch Flugbestattung genannt, wird die Asche des Verstorbenen aus einem Flugzeug, einem Hubschrauber oder einem Heißluftballon in der Luft verstreut. Diese Bestattungsart ist in Deutschland nicht möglich. Es muss also eine Überführung ins Ausland vorgenommen werden.

Nach der Einäscherung des Toten planen Sie gemeinsam mit Ihrem Bestatter den Termin für die Bestattung. Dieser kann nicht genau festgelegt werden, da ein Heißluftballon nur bei passendem Wetter aufsteigen kann.

Je nach Wunsch können Sie eine kleine Trauerfeier abhalten, ehe der Ballon mit der Urne aufsteigt. Üblicherweise können bis zu vier Angehörige an dem Flug teilnehmen. Wenn der Ballon in der Luft ein geeignetes Gebiet erreicht hat, wird die Asche in der Luft verstreut. Je nach Ort der Luftbestattung kann während der Ascheverstreuung Trauermusik oder beispielsweise das Lieblingslied des Toten hören können.

Die Koordinaten des Beisetzungsgebietes erhalten Sie üblicherweise im Anschluss oder ein paar Tage nach der Beisetzung.

Weltraumbestattungen

Die Weltraumbestattung ist eine sehr seltene und teure Bestattungsart, welcher die Kremierung des Verstorbenen vorausgeht. Anschließend wird ein kleiner Teil der Asche, etwa sieben Gramm, in eine Mikrokapsel gefüllt und gemeinsam mit anderen Kapseln an Bord einer Trägerrakete in den Weltraum geschossen.

Bei der Weltraumbestattung können Sie üblicherweise zwischen verschiedenen Arten wählen. Die Asche des Toten kann in die Erdumlaufbahn, in das All oder auf den Mond geschickt werden. Die Kosten für die Varianten sind unterschiedlich hoch. Bei der Bestattung in der Erdumlaufbahn tritt die Kapsel nach einigen Erdumrundungen wieder in die Atmosphäre ein und verglüht dort vollständig. Bei den anderen Arten kehrt die Asche nicht in die Atmosphäre zurück, sondern verbleibt im Weltraum beziehungsweise wird auf der Mondoberfläche platziert.

Da bei einer Weltraumbestattung nur ein kleiner Teil der Asche in die Erdumlaufbahn geschossen wird, können Sie den übrigen Teil separat beisetzen. Hier stehen Ihnen wie bei der gewöhnlichen Feuerbestattung verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Die Asche kann zum Beispiel in einer Urne auf dem Friedhof, im Wurzelbereich eines Baums oder auf hoher See beigesetzt werden. Bei jeder dieser Bestattungsarten können Sie zusätzlich eine Trauerfeier ausrichten und sich von dem Verstorbenen verabschieden.

Diamantbestattungen

Die Diamantbestattung ist eine relativ neue und außergewöhnliche Bestattungsart, welche eine Feuerbestattung voraussetzt. Aus einem kleinen Teil der Kremierungsasche entsteht durch ein spezielles Verfahren ein Diamant. Dieser kann beispielsweise in einem Schmuckstück verarbeitet getragen werden. Es gibt auch die Möglichkeit, mehrere Diamanten herstellen zu lassen, wenn mehrere Angehörige diese Erinnerung tragen wollen.

ie restliche Asche wird üblicherweise in einem Urnengrab bestattet. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit auf Ihren Wunsch die gesamte Asche zu verwenden, dann ist keine Bestattung mehr nötig.

Der Ablauf einer Diamantbestattung ähnelt dem einer Urnenbestattung. Nach dem Todesfall muss der Verstorbene von einem Bestatter überführt und hygienisch versorgt werden. Vor der Einäscherung können Sie eine Trauerfeier am Sarg abhalten, um sich von dem Toten zu verabschieden. 

Nach der Einäscherung wird die Asche des Verstorbenen an den Anbieter der Diamantbestattung überführt und aus dieser, in einem langwierigen Prozess, ein Diamant erstellt.

Abschließend wird der Stein nach Ihren Wünschen in Handarbeit geschliffen.